Aktualisiert am
05.11.2018

Dem Himmel sei Dank

[Startseite] [Aktuelles Stück] [Vorschau] [gespielte Stücke] [Mitwirkende] [Dies und Das] [unser Theater] [Pressestimmen] [Impressum + Datenschutz]

PICT0085 PICT0113 PICT0128
PICT0142
PICT0175

Mit der lustigen bayrischen Verwechslungskomödie von Bernd Gombold ist uns wieder ein tolles Theaterstück gelungen. Das ganze Stück spielte im Pfarrhaus und mit vielen kirchlichen Requisiten sah die Bühne wirklich heilig aus.Im Pfarrhaus von Priester Alfons, gespielt von Klaus Wallner, ist die Hölle los: Um das dringend benötigte Geld für die Kirchenrenovierung zu bekommen, veranstaltet er zusammen mit seinem arbeitsscheuen Mesner Hannes, gespielt von Ralph Koschier, Kartenspiele. Nur eine bringt den Mesner auf Touren und zwar seine resolute Frau Emma, gespielt von Evi Janker, die ihn oft genug von der Bühne mit Schlägen trieb.

In seiner Not vermietet der Pfarrer die Zimmer in seinem Pfarrhaus. Doch als Domkapitular Dr. Jüngling, gespielt von Charly Neumeier, die seltsamen Vorgänge in der Gemeinde vor Ort prüfen will, bricht das Chaos richtig los. Die resolute Haushälterin Hermine, gespielt von Sonja Bahner, muss viele Notlügen erfinden, um den Pfarrer vor der Versetzung nach Mintraching zu retten. Den Domkapitular lockt sie mit gerösteter Leber und Beerensaft in eine Falle, den der Beerensaft war Wein und so wurde er immer betrunkener und konnte die Predigt in der Kirche nicht mehr halten.

Gleichzeitig wird der Pfarrer von der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Elfriede Engel, gespielt von Gisela Wallner bedrängt, mit ihrer permanenten Kritik zum Zustand der Kirche. Auch möchte sie ihre Nichte Uschi, gespielt von Christine Sperber, ins Kloster schicken. Dies weiß aber ihr heimlicher Freund Siggi Bischof, gespielt von Herbert Froschauer, zu verhindern, in dem er vor der Tante als Domkapitular erscheint und so tut, als ob er Uschi mit ins Kloster nimmt. Pensionsgast Heidi Blum, gespielt von Gaby Kapfhammer, die als aufreizende Aerobic-Lehrerin im Leoparden-Kostüm im Pfarrhaus logiert und mit ihrem Kommentar zum Domkapitular „Der Stau am mittleren Ring muss weg“ hatte sie viele Lacher im Publikum.

Hans Messmer, gespielt von Wolfgang Becker musste viel Geduld aufbringen, um endlich vom Pfarrer erhört zu werden. Er kam x-Mal auf die Bühne und jeder schickte ihn wieder raus, dabei wollte er nur nachfragen, ob seine Verabredung, Fräulein Heidemarie Rosenfeld, gespielt von Susanne Domschke schon angereist ist. Diesem Fräulein Rosenfeld war alles peinlich und nach der lustigen Verwechslung mit dem Mesner, der halbnackt vor ihr stand, landete sie endlich in den Armen von ihrem Hans.

Super souffliert hat uns Susanne Domschke und Evi Janker machte zu ihrer Rolle noch die Maske.
Die Inspizienz war bei Katja Böschenbröker wieder in den besten Händen.
Auch die Technik mit Kurt Bahner klappte wieder immer super.

Alle Aufführungen liefen phantastisch. Am Abend der letzten Aufführung passierte dann etwas Schreckliches: Der Vorhang war im 1. Akt gerade aufgegangen, als Evi Janker einen schweren Asthmaanfall bekam und der Notarzt gerufen werden musste. Sie kam sofort in ein Krankenhaus und Susanne Domschke schlüpfte in ihre Rolle, da sie erst selber im 3. Akt drankam. Susanne hat unsere Aufführung gerettet und sie hat es so gut gemacht, dass unser Publikum nichts merkte. Im 3. Akt dann, haben wir alle mit Improvisation zusammen geholfen und so wurde es doch noch eine sehr gute letzte Aufführung. Mittlerweile geht es Evi Janker wieder gut und das freut uns sehr.

Bei allen acht Aufführungen wurden wir mit viel Applaus und lobenden Worte von unserem Publikum belohnt. Was uns besonders freut, immer mehr Leute wollen uns sehen, so hatten wir diesmal einen Zuschauerrekord. Herzlichen Dank liebes Publikum.

 

PICT0203
PICT0222
PICT0305
PICT0234
PICT0411
PICT0449
PICT0481
PICT0540
PICT0378
PICT0582
PICT0648 PICT0611
PICT0626
PICT0671
PICT0667
PICT0688
PICT0711
PICT0689

Uns allen hat es viel Spaß und Freude bereiten, dieses Theaterstück für Sie zu spielen.

PICT0731

stehend von links nach rechts:
Klaus Wallner, Susanne Domschke, Wolfgang Becker,
Katja Froschauer, Christine Sperber, Herbert Froschauer, Gisela Wallner, Ralph Koschier, Charly Neumeier,
unten von links nach rechts:
Gaby Kapfhammer, Sonja Bahner, Evi Janker