Aktualisiert am
14.06.2018

Denkbar ungünstig

[Startseite] [Aktuelles Stück] [Vorschau] [gespielte Stücke] [Mitwirkende] [Dies und Das] [unser Theater] [Pressestimmen] [Impressum]

Die Komödie beginnt am 60. Geburtstag des verstorbenen Hausherrn Konrad Schumann. Frau Erna Schumann, gespielt von mir, Sonja Bahner, erwartet Ihre Kinder zum Kaffee. Sohn Harald, erste große Hauptrolle für Andi Janker, öffnet Herrn Sommer, gespielt von unserem Stefan Bartl, von der Objektiva Versicherungs AG die Tür und es beginnen die Verwicklungen. Die Lebensversicherung kann nur an den Konrad Schumann ausgezahlt werden. Doch woher nehmen? Da erscheint Willi Krüger, der Nachbar von Erna Schumann, gespielt von unserem Charly Neumeier. Sohn Harald hat die Idee, Willi soll sich für Konrad ausgeben. Und der Spaß begann. Willi Krüger, der von seiner Frau Ines, gespielt von unserer Susanne Domschke, verlassen wurde, war in Erna verliebt und genoss sichtlich die Situation, vor allem die leidenschaftlichen Küsse von Erna. Es wäre alles gut gegangen, der Scheck war bereits in den Händen, doch Herr Sommer wollte einfach nicht gehen und Willi lud ihn dann auch noch zum Essen ein. Dies belauschte die zurückkehrende Ines und da brannte Eifersucht in ihr auf.

Nach dem Essen kam Agnes, die Tochter des Hauses, gespielt von unserer Evi Janker. Die glaubte nicht richtig zu hören, Willi – Papa! Harald erklärte ihr die Situation. Alles erschien gut, bis das Telefon klingelte und die Botschaft Erna mitteilte, dass ihr Konrad noch lebt und auf dem Weg nach Hause ist. Und so geschah es Ende zweiten Aktes, Konrad Schumann wollte ins Haus und den Herrn Sommer bekamen wir nur los, in dem das Erna Schuhmann ihn aus dem Fenster stieß.

Wie soll man nun Konrad erklären, dass er schon da ist? Viele lustige Verwicklungen. Vor allem musste Herr Sommer, der dank Konrad wieder im Hause war abgelenkt werden und darum kümmerte sich Agnes, sie lenkte Herrn Sommer ab, in dem das sie ihn an ihr Dekollete` drückte. Zum Schluss machte Willi Herrn Sommer betrunken und nach dem Black out im dritten Akt versöhnten sich auch Konrad und Erna wieder. Herr Sommer halbnackt und sichtlich angeschlagen vom Alkohol am nächsten Morgen teilte der überraschten Familie mit, dass er jetzt zur Familie gehöre, dann bräuchte er nicht gegen sie, wegen Versicherungsbetrug, aussagen. Ende gut alles gut.

Denkbar ungünsti 024
Denkbar ungünsti 091
Denkbar ungünsti 194
Denkbar ungünsti 212
Denkbar ungünsti 227
Denkbar ungünsti 262
Denkbar ungünsti 305
Denkbar ungünsti 355

Liebes Publikum,
vielen Dank für Ihren Applaus und Ihre lobenden Worte.

Ihre Sonja Bahner

Denkbar ungünsti 438 Denkbar ungünsti 462 Denkbar ungünsti 404
Denkbar ungünsti 507 Denkbar ungünsti 566

v.l. Charly Neumeier, Susanne Domschke, Andi Janker,
   Sonja Bahner, Ralph Koschier, Evi Janker, Stefan Bartl