Aktualisiert am
24.05.2018

Die Teufelsdirn

[Startseite] [Aktuelles Stück] [Vorschau] [gespielte Stücke] [Mitwirkende] [Dies und Das] [unser Theater] [Pressestimmen] [Impressum]

ChaChristChris1Teufelsdirn CharlySonja1Teufelsdirn
ChristineChrisKussTeufelsdirn
ChrGisChrChaSoTeufelsdirn
GisChristChrisSoTeufelsdirn
GiselaSonja1Teufelsdirn
Klaus2Teufelsdirn
KlausSonja2Teufelsdirn
SonjaCharly2Teufelsdirn
SoChriKlaus1Teufelsdirn
SoCharChrist2Teufelsdirn
SonjaCharly3Teufelsdirn
Gruppenbild1Teufelsdirn

Es spielten mit:

Sonja Bahner,
Christine Sperber,
Gisela Wallner

Charly Neumeier,
Klaus Wallner,
Chris Fey

Die Teufelsdirn

Im ersten Akt die Dirn an Knecht Lenz ihr Liab gesteht,der jedoch seine eigenen Wege geht.

An Bauern sei Tochter, die Hanni sagt er, dat er lieben,du Dirn, werst mi als Mo niemals kriegen.

Da Bauer sei kranke Frau aufopfernd pflegt die nur noch ein Anliegen bewegt.

Lass Hanni und Lenz heiraten, fleht sie dem Tod geweiht,na guat sagt er, aber übergeben dua i net heit.

Mit letzter Kraft segnet sie das junge Paar,die Dirn auf Rache sinnt, des is ja klar.

Am Aktschluss an Bauern sei Blick wird leer jetzt hob i koa Bäuerin mehr.

Die Sonja Bahner war die Teufelsdirn,sie duad glei zwei g`standne Männer verführ`n.

G`spiud hot`s so kraftvoll, begehrend, intrigant und echt,dass sie im Publikum drunten koaner mehr mecht.

Aus verschmähter Liab nimmt die Dirn ihr Kraft,als erstes sie an Knecht mit Lug und Trug vom Hof aussi schafft.

D`Hanni geht mit, sie gibt ihren Buam net auf,und a so nimmt das böse Spiel seinen Lauf.

An alten Bauern red`s ei, er war no jung und lass red`n die G`moa,er derf sogar an tiefen Blick in ihren Ausschnitt doa.

An Charly Neumeier hot´s für die Rolle eibund`n,mei der hot guat g`spuit, war hin und her g`rissen, hot se g`wund`n.

Dann kam da Doktor dran, nach dem der ihr Herzerl berührt,hat sie ihn in seiner Ordination verführt.

Da Klaus Wallner in seiner zweiten Rolle, diesmal net bieda,überzeugte durch gute Betonung und Mimik wieda.

Den zweiten Akt hat er einmal gekürzt,als er zu früh zur Vorhangkurbel is gestürzt,

A anderes Mal blieb der Vorhang auf seiner Seiten stecka,und danach liesen wir uns die Brotzeit vom Wirt guat schmecka.

Das erste Mal g`spuit hat Christine Sperber beim „Lampenfieber“,

war hübsch, lieb, kratzbürstig, oder nett, wie es die Rolle verlangt hat, hoffentlich spuit`s recht oft wieda.

Die alte Bäuerin so krank, hat gehüstelt, mit zittriger Stimm,von da Gisela Wallner im ersten Akt hervorragend g`mimt.

Im zweiten und dritten Akt hat`s drunnt`n souffliert,und ihr Klausi hot auf der Bühne bussiert.

Das so krank ausg`schaut hot und is im Nachthemd kumma,Maske, Kostüme und Inspizienz hot Heidi Ostermaier übernomma.

Da Obertechniker Kurt Bahner hot sich wieder ausgetobt,des guade Licht, da astreine Ton, wird vom Publikum immer gelobt.

Seid er a neues Drum hot, macht er an Film auf DVD,seine Foto`s vom Stückl waren desmoi besonders schee.

Die gesungene Ansage von Chris Fey, war einfach schee,nur zum Fremdgehen derf`s Publikum net auf`s Clo aussa geh.

De Brotzeit war eahm net vergunnt, de Dirn zog aus mit der rechten Hand,und des Messer landete zweimal in da Wand.

Dann warf er sie voller Wut auf den Tisch, mei hat der kracht.

Er hot sei Rolle wie immer guad und überzeugend gebracht.

Da Text bei alle glei von Anfang o g`sessen is, a schönes arbeiten is des freilich g`wiss.

Am Chris Fey sei unermütlicher Einsatz bei der Regiearbeit zahlte sich aus,unser aller Lohn, viele Vorhänge und lang anhaltender Applaus.