Aktualisiert am
25.03.2018

Infarkt

[Startseite] [Aktuelles Stück] [Vorschau] [gespielte Stücke] [Mitwirkende] [Dies und Das] [unser Theater] [Pressestimmen] [Impressum]

Ein absolut spannender Krimi mit einem sehr überraschenden Ende haben wir unserem Publikum präsentiert.

Liebes Publikum, vielen Dank für Ihre lobenden Worte und Ihren tollen Applaus.

Ein wirklich spannender Krimi mit einem nicht vorhersehbaren Ende haben wir im Januar 2009 auf die Bühne gebracht. Franziska Fischer übernahm die Regie und für Ihre gute und tolle Arbeit möchten wir uns noch Mal an dieser Stelle bedanken. Das Bühnenbild konnten wir diesmal mit einer Bar ausstatten, die uns Andi vom Brückenwirt organisiert hat. Alle zusammen gestalteten wir das Bühnenbild und so wurde es ein Wohnzimmer von einem neureichen Paar.

Der Krimi handelte von zwei miteinander befreundeten Ehepaaren, doch da haben der Mann des einen Alexander Hoffmann, gespielt von unserem Herbert Froschauer, und die Frau des anderen Paares, die Rolle der Anja übernahm Sonja Bahner, ein Verhältnis miteinander. Nach einem stürmischen Beisammensein stirbt Anja an den Folgen eines Herzinfarktes, wonach ihr Liebhaber alles in die Wege leitet, sich der sterblichen Überreste zu entledigen. Dazu diente ein teurer Teppich, den uns Heidi Ostermaier geliehen hat, in dem Sonja Bahner von Herbert Froschauer und Michi Schwab auf der Bühne vor dem Publikum eingewickelt und hinausgetragen wurde. Vorher wurde Sonja Bahner noch ihres Schmuckes entledigt, dabei hatte Herbert Froschauer ab und zu so seine kleinen Probleme.

Karin Hoffmann, gespielt von Christine Sperber, kam nichts ahnend nach ein paar Tagen bei ihrer Mutter nach Hause und schon klingelte Walter Lieven, gespielt von unserem Charly Neumeier, der Ehemann von der verstorbenen Anja, um von der Suche nach seiner Frau zu berichten.

Mit von der Partie waren auch Maria Rinderer, die die Rolle des Dienstmädchen übernahm und Michi Schwab spielte die Rolle des trotteliger Büroangestellten. Nachdem die Leiche von Anja dann gefunden wurde, kam natürlich noch eine Kommissarin ins Spiel, mit dieser Rolle stand Uschi Meenen zum ersten Mal bei Lampenfieber auf der Bühne. Ihr Bühnendebüt war wirklich gelungen. Mit viel Spannung wurde unser Publikum mal in die eine Richtung gelenkt, mal glaubten sie, jetzt weiß ich es, um dann wieder völlig im Dunklen zu tappen. Auf den überraschenden Schluss, dass Maria Rinderer, Michi Schwab, Charly Neumeier, Uschi Meenen und die angebliche Tote Sonja Bahner eine Familie waren und die sich an Herbert Froschauer für den Unfalltod an der Tochter von Maria Rinderer und Michi Schwab rächen wollten, kam niemand und so sollte es auch sein.

Die Ansage spielte Evi Janker als Einbrecherin und danach soufflierte sie uns souverän. Maria Rinderer übernahm mit Sonja Bahner die Maske und Katja Böschenbröker, neu bei Lampenfieber, übernahm zum ersten Mal die Inspizienz und das freute uns sehr. Die Technik war wieder in den bewährten Händen von Kurt Bahner und auch der Saaldienst wurde wieder von Günter Frankenberger übernommen.

Ein gelungener Krimiabend, so lobte uns unser Publikum und belohnte uns mit viel Applaus.

 

von links:
Herbert Froschauer, Evi Janker, Christine Sperber, Sonja Bahner, Uschi Meenen, Franziska Fischer, Maria Rinderer, Michi Schwab, Charly Neumeier